Das Württembergische Infanterie Gewehr M1857  .547 *Vereinsgewehr

Es gehört zu letzten, in den deutschen Staaten hergestellten Vorderlader Gewehren und ist somit eines der "modernsten".

* Gemeinsam für die Armeen der Staaten: Königreich Württemberg, Großherzogtum Hessen und Großherzogtum Baden in Auftrag gegeben, daher Vereinsgewehr.

M1857










Schloss

 

 

 








Schloss

Schloss innen












Schloss (innen)

Visier

















Visier

Geschoss
Geschoss: Kaliber .547, 13,9 mm; 520 grain, 33 gramm


Technische Daten:

Herstellungsjahr: 1857 – 1862
Originalhersteller: 
1857 Königliche Gewehrfabrik & Arsenal, Oberndorf,
1859 Fa. Lemille, Belgien, Fa. Malherbes, Liége, Belgien
1
859 - 1862 Spangenberg & Sauer, Suhl und C.G. Haenel, Suhl
seit 1998 (Replika) Davide Pedersoli & C. Brescia (Italy), Lauf: Mauser-Werke Oberndorf Waffensysteme GmbH

Typ: Militärbüchse, Dreiband-Dienstgewehr.

Schloss: Perkussion
Abzug: einfach
Schaft: Nussbaum ölfinish
Gesamtlänge: 1390 mm
Lauf: Außen blank, aushakbar
Kaliber: .547" (13,89 mm)
Züge: 5, Tiefe: 0,172 mm, Feld- Zugdurchmesser: 13,90 mm, 14,245 mm
Dralllänge: 1400 mm (1:55")
Lauflänge: 998 mm (39 3/8")
Gewicht: 4,25 kg
Visierung: Breithaupt'sche Quadranten-Visier, Korn, Kimme 100 – 1000 Schritt, (70 – 700m), höhen/seiten verstellbar.
Geschoss: Minié 13,89 mm (.547") 530 grain (34,4 g), Original: 398 grain, mit Culot
Ladung: 50 grain CH2 (3,24 g), Original: ¼ Loth, 4,2 g (60 grain)
Piston: 5/16" x 24 UNF, 0,7 mm Zündloch
Zündhütchen: 5,9 mm 6-flügl. (RWS 1218)
V0: bis 365 m/s (60 grain)
E0: bis 2198 Joule
Schussweite: bis 4000 m, Wirkungsbereich bis 700 m
(Heute: Wettkampfdisziplin; 100 m liegend freihändig)
Preis: 1857 ca. 25 Gulden (ca. 500 Euro nach heutiger Kaufkraft) bei einer Abnahme von 3.000 Stück. Es wurden insgesamt ca. 30.000 Stück produziert, die aber fast alle 1867 auf Hinterlader umgebaut wurden. Neue Bezeichnung: M1857/67 (Zündnadelgewehr nach Dreyse, Suhl).
1998 ca. 2000 DM (Replika, Pedersoli)
2010 ca. 1200 Euro (Replika, Pedersoli)



Von mir vorgenommene Modifikationen:

Schaft - Laufbett:

Bei meinem Gewehr hatte der Lauf reichlich Luft zwischen Schloss und ersten Laufring. Auch die Schwanzschraubenhalterung hatte reichlich Luft nach allen Seiten. Unterfüttert habe ich mit 2K-Flüssigholz von MOLTO. Nach eingehender Prüfung, zeigte sich auch zwischen dem mittleren und vorderen Laufring keine saubere Bettung. Auch dieses wurde mit 2K-Flüssigholz korrigiert. Mit einer sauberen Laufbettung kann eine deutlich verbessert Schusspräzision erreicht werden.

Vorgehensweise:

  1. Lauf ausbauen

  2. Lauf mit Vaseline einstreichen (Trennmittel)

  3. Laufbett säubern/entfetten

  4. 2K-Flüssigholz anmischen (Besteht aus zwei Tuben)

  5. Das Flüssigholz auf die zu unterfütternden Stellen großzügig auftragen

  6. Lauf einsetzen

  7. Laufringe aufschieben

  8. Hervorquellendes Flüssigholz sofort abwischen

  9. Nach dem Abbinden des Flüssigholz (6 Stunden), Lauf aus dem Schaft nehmen.

  10. Flüssigholzreste entfernen.

  11. Lauf wieder in den Schaft einsetzen. Fertig!


Visier:


Visiersockel

Um das Visier nach unten fest zu legen, habe ich unterhalb der Kimme ein M4 Gewinde in den Visiersockel geschnitten und eine M4 Maden-Inbusschraube zur  Stützung der Kimme eingedreht.


Visierzeiger


Den Anschlag nach oben konnte ich mittels einer M3-Zylinderkopfschraube, die ich exzentrisch gefeilt habe, variabel einstellbar machen. Der Zeiger ist mit dem Visier verlötet.


 



Scheibenbüchse Sanftl 1840  .45

Halbgeschäftete Scheibenbüchse mit Rückschläger Match-Schloss


Sanftl


Schloss
Schloss

Schloss_innen
Schloss innen

Visier
Visier

Mündung
Mündung mit Perlkorn

Maxiball_HohlScheibe_1
Geschoss: Kaliber .447, 11,37 mm; 235 grain, 15,2 gramm

Original Hersteller:: C. Sanftl, Bozen Südtirol (Österreich) 1840
Hersteller: Replika P. Bondini 1981 (Italien)
Laufhersteller: Lothar Walther Feinwerkzeugbau GmbH, Königsbronn


Technische Daten:

Zündung: Perkussion
Abzug: deutscher Stecher
Schaft: Nussbaum geölt
Gesamtlänge: 1200 mm
Lauf: Achtkant blank
Lauflänge: 850 mm (33 1/2")
Kaliber:  .45  (11,43 mm)
Züge: 12 Tiefe: 0,15 mm, Felddurchmesser 11,43 mm, Zugdurchmesser: 11,58 mm
Dralllänge: 1200 mm (1:44")
Gewicht: 4,6 kg
Visierung: Diopter-Visier, Perlkorn, Diopter höhen/seiten verstellbar
Geschoss: Maxiball .451" (11,5 mm) 142 grain (9,2 g), Ladung: 30 – 35 grain CH2 (1,94 2,27 g)
Geschoss: Maxiball .447" Hohlboden (11,35 mm) 235 grain (16,5 g), Ladung: 40 grain CH2 (2,82 g)
Geschoss: Rundkugel .440" (11,15 mm) 128 grain (8,3 g), Patch: 28 mm, 0,20 mm, Ladung: 25 – 30 grain CH2 (1,62 – 1,94 g)
Piston: (6 x 1 mm)
Zündhütchen: 4,47 mm (RWS 1075)
V0: bis 350 m/s
E0: bis 600 Joule
Schussweite: bis 2000 m, Treffsicher: bis 100 m
(Heute: Wettkampfdisziplin; 50 m stehend freihändig)



Hawken Match Creedmore 1848  .45

Halbgeschäftete Trapper-Büchse 100 m mit Match-Visierung

hawkwn

SchlossSchloss

Langgeschoss Geschoss: Kaliber .448, 11.38 mm; 520 grain, 33,7 gramm



Original Hersteller:: S. Hawken, St. Louis Südstaat Missouri (Nordamerika) 1848
Hersteller: Replika Ardesa S.A., Zamudio (Spanien) 2011


Technische Daten:

Zündung: Perkussion
Abzug: deutscher Stecher
Schaft: Nussbaum
Gesamtlänge: 1280 mm
Lauf: Achtkant brüniert
Lauflänge: 810 mm (32")
Kaliber:  .45  (11,43 mm)
Züge: 7 Tiefe: 0,15 mm, Felddurchmesser 11,43 mm, Zugdurchmesser: 11,58 mm
Dralllänge: 508 mm (1:20")
Gewicht: 4,5 kg
Visierung: Diopter-Visier, Perlkorn, Diopter höhen/seiten verstellbar
Geschoss: Langgeschoss .45" (11,43 mm) 520 grain (33 g)
Ladung: 50 – 90 grain CH2 (3,3 5,8 g)

Piston: (6 x 1 mm)
Zündhütchen: 4,47 mm (RWS 1075)
V0: bis 450 m/s
E0: bis 3000 Joule
Schussweite: bis 4000 m, Treffsicher: bis 300 m
(Heute: Wettkampfdisziplin; 100 m liegend freihändig)



Pistole Perkussion  .45


Patriot


Rundkugel

Geschoss (Rundkugel) Kaliber .440, 11,15 mm; 128 grain, 8,3 gramm


Typ: Patriot
Hersteller: ARDESA Firearms, Camino de Talleri, s/n 48170 Zamundo (Vizcaya) SPAIN 2005
Zündung: Perkussion
Abzug: deutscher Stecher
Schaft: Buchenlaminat, poliert
Gesamtlänge: 394 mm
Lauf: 22,45 mm (7/8") Achtkant, vernickelt, aushakbar
Kaliber: .45" (11,43 mm)
Züge: 8 Tiefe: 0,15 mm (0.006")
Felddurchmesser: 11,43 mm
Zugdurchmesser: 11,65 mm
Dralllänge: 406 mm (1:16")
Lauflänge: 248 mm (9 3/4")
Gewicht: 1,3 kg
Visierung: Kimme/Korn, Kimme höhen/seiten verstellbar
Geschoss: Rundkugel .435".440" (11,05 – 11,15 mm) (8,0 – 8,26 g)
Schusspflaster: 0,18 – 0,25 – 0,28 mm Ø 23 – 30 mm
Ladung: 18 – 21 – 30 grain fff (1,17 – 1,36 – 1,95 g)
Piston: (6 x 1 mm)
Zündhütchen: 4,47 mm (RWS 1075)
V0: bis 300 m/s
E0: bis 400 Joule
Schussweite: bis 1300 m, Treffsicher: bis 25 m
(Heute: Wettkampfdisziplin; 25 m stehend freihändig)


Perkussions-Revolver  .44
Roger & Spencer, Modell 1865




r_s_revolver
Armee-Revolver Modell 1865

Rundkugel1
Geschoss (Rundkugel) Kaliber .457, 11,65 mm: 133 grain, 8,6 gramm


Originalhersteller: Roger & Spencer, Utica, Nordstaat New York, (Nordamerika) 1865

Hersteller: 1990 (Replika) Armi san Paolo, Brescia (Italien) / Euroarms of America Inc., Winchester (USA)
Importeur: Fa. Neumann-Pedersoli GmbH, Langenzenn (Deutschland)
Lauf: Fa. Lothar
Walther, Königsbronn (Deutschland)

Typ: Perkussions-Revolver, Hahnspanner (SA).

Schloss: Perkussion
Abzug: einfach
Griffschalen: Nussbaum
Gesamtlänge: 350 mm
Lauf: Außen brüniert, achtkant
Trommel: 6-schüssig
Trommelbohrung: .451" (11,45 mm)
Kaliber: .44" (11,176 mm)
Züge: 7
Dralllänge: 450 mm (1:18")
Lauflänge: 190 mm (7 1/2")
Gewicht: 1,3 kg
Visierung: Kimme auf Rahmen, Korn seiten verstellbar.
Geschoss: Blei Rundkugel .457" (11,65 mm)
Ladung: 18 grain CH2
Piston: (6 x 1 mm)
Zündhütchen: 4,47 mm (RWS 1075)
V0: bis 300 m/s , E0 bis 450 Joule
Mit Ladung: 18 grain
V3: 220 m/s, E3: 222 Joule; 24 grain V3: 274 m/s, E3: 335 Joule
Schussweite: bis 500 m, Treffsicher: bis 30 m
(Heute: Wettkampfdisziplin; 25 m stehend freihändig)

Der Rogers & Spencer Revolver Percussion wurde ursprünglich in Willowvale, NY von 1863 bis 1865 hergestellt.

Im Jahr 1864, nach der vom Unglück verfolgten „Pettengill“ Army und Navy Revolver-Modellen, begann die Fa. Rogers & Spencer eine deutlich verbesserte Waffe unter ihrem Namen zu produzieren. Sie besteht im wesentlichen unter Beibehaltung des vorderen Teil des Rahmens, Korpus, Ladehebel und Lauf der „Pettengill“ Perkussions Army Revolver, wahrscheinlich unter Verwendung der gleichen Maschinen hergestellt.

Am 29. November 1864, mitten im Bürgerkrieg, erhielt die Fa. Rogers & Spencer Company vom Unions War Department einen Auftrag, 5000 Stck. von ihren Revolvern zu einem Preis von 12,00 $ pro Stück zu liefern. Der Vertrag sah vor, dass von Januar 1865 an, monatlich 500 Stück ausgeliefert werden, bis alle Waffen geliefert wurden. Sie erfüllten die Vertragsbedingungen und liefern die letzten 500 Stück im September 1865 ca. 4 Monate nach der Einstellung der Feindseligkeiten aus. Trotz dem die Rodgers & Spencer zu den Besten der Perkussion Militär Revolver gehört, die jemals produziert wurden ist, ist keiner von ihnen für den Einsatz während oder nach dem Krieg ausgegeben wurden.

Alle 5.000 von ihnen wurden im Arsenal in New York bis 1901 gelagert. Dann wurde die ganze Menge bei einer Auktion zu einem Preis von 50 Cent pro Stück als Schrott an den Bieter Francis Bannerman & Sohn verkauft.

Bannerman verkaufte die Revolver dann alle im ersten Quartal des 20. Jahrhunderts.Aus diesem Grund finden wir heute viele dieser Revolver in neuen oder fast neuen Zustand. Die Gesamtzahl der Rogers & Spencer Waffen, basierend auf bestehenden Seriennummern, war etwa 5.800 Stück, dass zeigt, dass einige wahrscheinlich auf dem kommerziellen Markt verkauft wurden.



Ladepresse01

Ladepresse (Eigenbau)


Ladepresse02



zurück